Ein Baum im Hirschpark. Hoffentlich bleibt er uns noch lange erhalten.
  Startseite
    Blankenese
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Links
  Blankenese


Links Hamburg, rechts die Nordsee, vorn Finkenwerder und hinten bald Dänemark. Um uns Blankenese. Über uns der Himmel. Unter uns die Elbe. Und wir: Mitten drin! Wolfgang Borchert

http://myblog.de/rene.kessov

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Smutjes im Blankeneser Fischerhaus sagen Tschüss

Die Smutjes im Blankeneser Fischerhaus sagen Tschüss

Seit 1998 besteht die Männerkochgruppe „die Smutjes“ im Blankeneser Fischerhaus. Geleitet wurde diese etwas aus 9 Männern bestehende Gruppe immer von Damen. Somit ist hoffentlich das Gleichstellungsmerkmal gegeben. Eine Dame die Kochen kann und die die Männer anleitet, wie man Sauce Hollandaise oder Coq au vin bereitet. Angefangen ist man mit Hausmannkost und einfachen Speisen. Einmal im Monat, meist der letzte Donnerstag im Monat beginnt man mit einen Glas Sekt oder Chablis in der Diele des alten Fischerhauses an der Elbterrasse. Dann wird eingeteilt, wer nun die Kartoffeln schält.und der über 80 jährige Willy Wüpper schält die Kartoffeln am besten. Der sitzt gemütlich auf der Diele und ist schon mal beschäftigt und aus dem Weg. In der kleinen Küche ist gar kein Platz für die Kochmänner.. Mehr als vier sind in der Küche nicht erwünscht. Wenn man der Meinung ist ein Mitglied passt nicht zu uns, wird knallhart die Konsequenz gezogen und ihm bedeutet, er soll sich eine andere Gruppe suchen.
Am 27 April 2017 war nun für die Kochgruppe Schluss. Das Fischerhaus soll von der Stadt saniert werden und das dauert nun etwa zwei Jahre. Man hatte erwogen in den Gemeindesaal umzuziehen, aber dort ist nicht der gemütliche Flair eines denkmalwürdigen Blankeneser Fischerhauses. Nein, man hat nun auch ein Alter erreicht, wo man aufhören sollte. So lud man auch die Damen und einen Herrn zum Abschiedsessen ein. Ursula Fosseck und ihre Kochmannen liefen zu Hochform auf. Professor Friedemann Hellwig war einige male in Israel und hat wahrscheinlich koschere Mezze als Vorspeise bereitet. Mit viel Knoblauch und Linsen, Kräutern und exotischen Gewürzen aus tausendundeiner Nacht. Das erinnerte die Gruppe, die vor etwa einen Jahrzehnt für die Kinder aus Blankenese, die nach dem sie den Holocaust 1945 entkommen sind und in Blankenese auf dem Kösterberg auf die Reise nach Israel vorbereitet wurden. Die damaligen Kinder kamen nun als alte Herrschaften auf Einladung von Blankeneser Vereinen und der Kirche zu Besuch nach Blankenese. Die Kochgruppe unter der Führung von Ursula Fosseck und auf Initiative von der Leitung des Fischerhauses, Ingrid Plank,übernahmen die Herkulesaufgabe 120 jüdische Damen und Herren zu verköstigen. Koscher war die wunderbare Kartoffelsuppe, aber für das umfangreiche kalte Büfett, wollte man nicht die Hand für ins Feuer legen.. „Das wäre auch nicht schlimm, auf Reisen nehmen wir das mit den koscheren Speisen nicht so genau“. Alles war gut und die vielen jüdischen Gäste waren des Lobes voll.
Frau Ingrid Plank hielte eine Rede, und teilte mit, dass der Umbau und die Restauration des Fischerhauses, dass ja auch ein kleines Museum ist, etwa zwei Jahre andauern wird. Das Altonaer Museum wird die Exponate in einem Sonderarchiv verwahren und Fotos und Papiere werden hier in Blankenese gelagert werden. Der Rest wir verhöckert. Man wird auch darauf dringen, dass die Küche vergrößert wird. Andere Gruppen lösen sich auch auf und wiederum andere Gruppen kommen im Pastorat von Herrn Pastor Poehls unter oder werden im Gemeindesaal residieren.
Zurück zum Abschiedsessen. Der Hauptgang war der Jahreszeit entsprechend. Weißer Spargel, Kartoffeln und flüssige Butter. Dazu Katenschinken und kleine Schnitzel. Zum Schluss wurde von Hans Lembke dann ein großer Glasbecher mit Rhabarber,Quark, Himbeeren, Heidelbeeren und oben wieder Quark mit kleinen Amaretti aufgetischt. Nun waren wir rundum satt und dann saßen wir, die Gäste ,gemütlich bei Weißwein, während die Köche abwuschen und die Küche wieder aufklarten. Herzlichen Dank den braven Kochmänner und bleibt gesund.
Heiner Fosseck
2.5.17 19:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung